Hauskomfort




Schaut man sich heute um, scheint die Welt immer hektischer an uns vorbei zugehen. Wir sind viel unterwegs und das nicht nur beruflich. Stress bestimmt bei Vielen den Alltag und wir sind gezwungen uns in verschiedensten Bereichen zu bewegen. Umso wichtiger ist es einen Rückzugsort zu haben, an dem all diese Faktoren auf ein Minimum reduziert werden und an dem wir uns einfach wohlfühlen können. Kurzgesagt unser Zuhause, sei es nun eine gemütliche Wohnung oder das eigene Haus, soll Behaglichkeit und Ruhe ausstrahlen. Um dies zu realisieren bietet die Haustechnik vielseitige Möglichkeiten.



Zentralstaubsaugersystem



Mit einem klassischen Hand- bzw. Bodenstaubsauger bieten Sie vielen Schimmelpilzen, Milben und Krankheitserregern einen hervorragenden Lebensraum. Der Staubsaugerbeutel wirkt wie ein kleines Biotop in dem sich die ungewollten Mitbewohner ungehindert vermehren können. Mit jedem Saugvorgang blasen Sie diese Bestandteile wieder zurück in die Raumluft, was vor allem für Allergiker ein nerviges Problem darstellen kann.
Doch es gibt eine gesunde Alternative. Bei einem Zentralstaubsaugersystem ist die eigentliche Saugeinheit in der Garage oder im Keller untergebracht. Somit gelangen die gesundheitsgefährdenden Partikel nicht unmittelbar in die Raumluft der Aufenthaltsräume. Ein Rohrsystem verteilt den Unterdruck an die vorgesehenen Dosen im ganzen Haus. Sie müssen lediglich den Schlauch einstecken und schon kann es los gehen!

Vorteile:
+ gesündere Wohn-Umgebung aufgrund einer geringeren Belastung der Raumluft durch Staub und Krankheitserreger
+ kein lästiges Tragen des gesamten Staubsaugers
+ der Staubsaugerbeutel hält wesentlich länger als bei herkömmlichen Saugern
+ geringere Lärmbelastung



Behaglichkeit



Die Behaglichkeit beschreibt wie wohl wir uns in unserer Umgebung fühlen. Diesen Umstand beeinflussen eine Menge Faktoren. Neben visuellen Reizen (z.B. Licht, Tapete oder Fußbodenbelag) spielen auch physische Aspekte wie Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur eine Rolle. Da jeder Mensch unterschiedliche Anforderungen an sein Wohlbefinden und somit an die Behaglichkeitskriterien stellt, ist es nahezu unmöglich für eine große Anzahl von Personen genau den Zustand zu erreichen, bei dem sich alle wohl fühlen. Kurz gesagt es wird immer jemanden geben der sich beschwert.
Während ein neuer Farbanstrich für das Wohnzimmer oder neue Fließen im Bad meist ein eher umständliches Unterfangen sind, so lassen sich die Parameter Raumtemperatur und Luftqualität mit der richtigen Technik relativ einfach und unkompliziert regulieren.



Kontrollierte-Wohnraum-Lüftung (KWL)



Mit den immer strengeren Anforderungen an den Energiebedarf und die Gebäudedämmung steigt zugleich die Dichtigkeit der Gebäudehülle. Das hat zur Folge, dass die natürliche Luftzirkulation zwischen Gebäudeinneren und der äußeren Umwelt nahezu zum erliegen kommt und Frischluft nur noch durch offene Fenster und Türen in das Gebäude gelangen kann.
Das Raumklima leidet darunter oftmals stark. Vor allem zu trockene Luft führt dazu, dass sich Krankheitserreger besser auf den ausgetrockneten Schleimhäuten in den Atemwegen festsetzen können. Ist die Raumluft zu feucht fühlen sich viele Personen schnell unwohl, da die Luft als zu dick und stickig wahrgenommen wird. Dauerhaft feuchte Luft kann zudem zu Stockung und Schimmelbildung an den Wänden und Decken führen. Daher ist es zu empfehlen vor dem Neubau eines Hauses zu prüfen ob eine raumlufttechnische Anlage sinnvoll ist.
Eine KWL sorgt für nahezu konstante hygienische Luftverhältnisse im Haus, da Schadstoffe Kohlendioxid und überschüssige Luftfeuchte nach Außen abtransportiert werden. Zudem kann eine erhebliche Menge an Heizkosten eingespart werden, da die Frischluft über einen Wärmetauscher durch die Abluft vorgewärmt wird. Bei einer herkömmlichen Fensterlüftung strömt gerade im Winter kalte Außenluft in das Gebäude und muss teuer aufgewärmt werden. Zusätzlich wird durch den integrierten Filter die Feinstaub- und Pollenbelastung in der Frischluft stark gemindert.
Da die Fenster nicht geöffnet werden müssen sinkt die Lärmbelästigung an viel befahrenen Straßen. So ist ein erholsamer Schlaf garantiert. Trotzdem ist im Sommer die Fensterlüftung empfehlenswert, damit Betriebskosten für den Ventilator gespart werden können. Im Winter sollten die Fenster jedoch generell geschlossen bleiben.



Fußboden- und Wandheizung



Fußboden- und Wandheizungen bieten besonders angenehme Wärme. Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizkörpern geben sie zu 100% Strahlungswärme ab. Strahlungswärme erwärmt die Luft im Gegensatz zu Konvektionswärme nicht direkt sondern analog zur Sonne indirekt, d.h. dass die Wärme in Form von langwelliger Infrarotstrahlung ausgesandt wird. Wir Menschen verspüren das als angenehm warm auf der Haut, vergleichbar mit einem gemütlichen Lagerfeuer im Garten, natürlich nur nicht so heiß.
Für moderne Heizsysteme eignet sich eine Fußbodenheizung sehr gut, da die benötigten Vorlauftemperaturen aufgrund der großen Heizfläche gering ausfallen. So können beispielsweise Wärmepumpen optimal arbeiten und erreichen eine hohe Effizienz.


Schneider Bad & Heizung  •  Ritterstraße 13  •  04758 Oschatz •  Tel.: 03435 / 920885  •  E-Mail: schneibahei@t-online.de
Datenschutz